Branding der Marke Nutella

Branding | Schaffe deine Marke Teil 1 – Dein Logo

Die besten Unternehmen verkaufen nicht- sie prägen! Was haben „Coca Cola“, „Nike“, „Apple“ und „McDonalds“ gemeinsam? Ihr Branding funktioniert!

Große bekannte Marken- Jeder kennt sie!
Natürlich kennt sie jeder, denn das ist es, was sie zu dem macht, was sie sind. Wie Branding funktioniert erfährst Du am eigenen Leib, wenn Du einmal an die Marken aus deiner Kindheit bzw. den früher 90igern denkst. Damals war es noch schwieriger zu einer Marke zu werden, und vor allem teurer. Ohne Internet versuchten Unternehmen durch Werbung im Fernsehr und an Leuchtreklamen jeden zu erreichen. Die Zielgruppe zu erkennen und gezielt anzusprechen war mit viel mehr Aufwand und Kosten verbunden, als heute.


Das alles hat sich geändert. Wir leben in einer völlig anderen Zeit. Die Marken aus meiner Kindheit und Jugend wie Bosch, der Otto-Katalog, Nutella usw. sind mir vertraut. Ich bin mit ihnen aufgewachsen. Unser Verhältnis zu einigen Marken ist uns also ankonditioniert. Branding funktioniert also für uns genauso wie die Marke selbst. Wir sind gebrandmarkt.
Nichtsdestotrotz wecken sie möglicherweise nostalgische Gefühle in uns. Das ist der springende Punkt, der eine Marke von einer Firma unterscheidet. Unser Gefühl zu ihr. Hat das Unternehmen es nur geschafft zu einem Familienmitglied zu werden, weil es uns seit Kindertagen begleitet, ist es dennoch eine Marke.

Was macht eine Marke aus?

Marken bedienen sich einer Superpower. Diese äußert sich durch Sympathie, Vertrautheit und Authentizität. Hat die Marke diese Eigenschaften erlangt, muss sie nichts anderes mehr erfüllen, als diesen Zustand beizubehalten.

Was meint ihr? Wieviel verdient McDonalds täglich an Pommes? Es lohnt sich nicht zu recherchieren- ich kann euch sagen, es ist viel! Da gibt es allerdings nicht die besten Pommes. Dennoch,.. ein Menü ohne Pommes, wie fändest du das? Wäre merkwürdig, richtig? Merk-würdig!
Genau das ist es, worum es geht. Würdig zu sein, dass du es dir merkst!
In unserer Branding-Reihe verraten wir Dir, durch welche Komponenten du mit deiner Marke Wiedererkennungswert erlangst.

Wie Branding funktioniert – Erstelle dein Marken-Logo

Ein Logo kann jede Farbe, Form, jedes Symbol und Symbiosen aus den verschiedenen Aspekten davon beinhalten.
Du kannst dich dabei von gängigen Logos inspirieren lassen. Davon dir eins abzugucken, und nur leicht abzuändern sei dir an dieser Stelle abgeraten. Das mindert nur deine Individualität. Sei lieber kreativ. Was passt zu dir und deinem Unternehmen, den Eigenschaften deiner Dienstleistung und der Branche. Lass deinen Assoziationen freien Lauf. Dabei gilt das altbewährte Prinzip des „Weniger ist mehr!„. Klarheit, Struktur und Minimalismus werden beim Logo bevorzugt.
Bezüglich des Minimalismus im ganzheitlichen Produktdesigns gibt es eine ausführliche Studie, in welcher bekannte Produkte in schlichterer Form und in absolut minimalistischer Form redesignt wurden.

Branding im Detail
Quelle: antrepo4.com

Welches Design dein Logo und dein Produkt wählen sollten, hängt starkt von deiner Zielgruppe ab. Dementsprechend sollte auch die Schriftart ausgewählt werden. Alles in Allem sollten alle Komponenten stimmig zueinander stehen und einer Linie folgen.

Im nächsten Teil erhältst du wertvolle Tipps zur Zielgruppenbestimmung. An dieser Stelle sei dir gesagt, dass es keine optimale Reihenfolge gibt, in welcher du deine Marke etablierst. Du wirst erfahren und erleben, wie Du immer wieder durch neue Ideen beflügelt wirst, sobald du dich mit der nächsten Komponente beschäftigst. Das gehört bei kreativen Optimierungsprozessen dazu, und das ist auch gut so.

2 Kommentare zu „Branding | Schaffe deine Marke Teil 1 – Dein Logo“

  1. Pingback: Sei deine eigene Marke- wie Branding funktioniert | Teil 2 –Die Zielgruppe

  2. Pingback: Branding | Schaffe deine Marke Teil 3 - Storytelling | ITGY

Kommentar verfassen