Slogan Branding

Branding | Schaffe deine Marke Teil 4 – Dein Slogan

Ein guter Slogan ist die Eintrittkarte in die Unsterblichkeit deiner Marke. Doch was macht einen guten Slogan aus?

Die Slogan großer Marken sind in vielen Fällen ebenso bekannt, wie ihre Produkte. Der Slogan gehört in vielen Fällen unmittelbar zur Markenidentität und damit zu den Eigenschaften des Brandings. Wir Brauchen dir nicht sagen zu welcher Marke „Just do it!“ oder „Ich liebe es“ gehört, weil diese Unternehmen weltweit und bereits lange Zeit damit werben. Wie auch Du den passenden Slogan zu deinem Unternehmen findest, klären wir in den folgenden Schritten.

Der passende Slogan

Bevor wir uns an die Erstellung eines Slogans setzen, nehmen wir erstmal die erfolgreichen Slogans unserer Zeit unter die Lupe. Ein paar Beispiele aus dem deutschsprachigen Raum sind:

  • Ikea – Wohnst du noch oder lebst du schon?
  • Haribo macht Kinder froh, und Erwachsene ebenso!
  • Ritter Sport– Quadratisch. Prktisch. Gut.
  • Nichts ist Unmöglich…Toyota!
  • L’oreal – Weil ich es mir wert bin!

Was haben diese Slogan gemeinsam? Wie sind sie formuliert und was vermitteln sie uns?

Leitfaden zum guten Slogan

Der Slogan sollte natürlich in erster Linie zu deinem Produkt, deiner Marke und/oder deiner Dienstleistung passen.
Anhand der bekannten Werbesprüche der großen Marken erstellen wir eine Checkliste mit den relevanten Eigenschaften.

  • KISS! Keep it short an simple!
    Der Slogan ist kurz und knackig, leicht verständlich und damit gut zu merken sein.
  • USPUnique Selling Point
    Sie vermitteln das Alleinstellungsmerkmal der Marke, womit wir zum nächsten Punkt kommen:
  • Emotionen
    Sie vermitteln ein Gefühl, eine Sinnhaftigkeit oder einen Mehrwert

Wir können es nicht öfter betonen: Kaufentscheidungen werden im Bauch getroffen!
Wie rational wir Menschen uns auch gerne sehen würden, wir sind emotionale Wesen. Wenn das Bauchgefühl nicht stimmt, dann kaufen wir nicht.
Nicht umsonst gibt es die Redewendung: „Das kaufe ich dir nicht ab!“

Ebenso kann durch das Bauchgefühl und Assoziationen genau deine Marke die erste Wahl deiner Kunde werden.

Einen einprägsamen Slogan schaffen

Es ist völlig egal, wenn du nicht der erste Anbieter deiner Branche auf dem Markt bist. Was dein Ziel sein sollte, ist es der Erste im Mind zu sein. Das erreichst du beim Slogan, indem du Gefühle oder Bilder im Kopf des Kunden schaffst. So wirbt Ikea beispielsweise nicht mit dem Preis oder mit Qualität, sondern mit einem Work-Life-Sleep-Balance Gefühl.

Um auf einen guten Slogan zu kommen, bedarf es Kreativarbeit. Storytelling eignet sich beispielsweise als gute Inspiration. Nach den selben Grundregeln lassen sich auch Slogans kreieren.
Auch durch Metaphern, Provokationen (Achtung: nicht übertreiben) und Aufforderungen, kann der Slogan sich direkt verankern.

Kreativmethoden helfen beim Branding

Kreativmethoden können dich in allen Bereichen des Branding unterstützen. Je mehr unterschiedliche Köpfe daran beteiligt sind, desto voller wird der Output sein.

Hilfreiche, gängige Kreativmethoden sind:

  • Brainstorming
    Die Teilnehmer geben spontan ihre Ideen zum Thema zum Besten Dabei inspirieren sie sich im optimalen Fall gegenseitig. Es werden alle Ideen aufgenommen, visualisiert und gewertschätzt, um den Ideenfluss am Leben zu behalten. Kritik ist nicht erlaubt.
  • Mindmapping
    Diese Methode funktioniert in einer Gruppe wie auch für dich allein. Auf einem großen Blatt wird in der Mitte der Kern hingeschrieben, und kann dann unzählige Abzweigungen von da aus nehmen.
  • ABC Methode
    Alle Teilnehmer schreiben auf einem Blatt alle Buchstaben des Alphabets untereinander, mit Platz daneben für gefundenen Anmerkungen und Ideen.Dann können nach dem „Stadt- Land- Fluß- Prinzip“ zu jedem Buchstaben Ideen aufgeschrieben und danach ausgetauscht werden.
  • Bisoziationen
    Die Teilnehmer betrachten beispielsweise verschiedene Bilder, Zeitungsausschnitte oder kurze Videos, die mit dem eigentlichen Thema nichts zu tun haben. Danach werden Assoziationen davon mit dem eigentlichen Thema verbunden.

Andere inspirierende Kreativitätstechniken findest du hier.
Natürlich kannst du dich auch Mitbewerbern inspirieren lassen, wobei du niemanden imitieren solltest.
Du solltest auch du im Fokus behalten, dass es darum geht, im Kopf zu bleiben.
Orientier dich also nicht an „Haribo macht Kinder froh, und Erwachsene ebenso“, wenn dein Slogan eher gelesen als gehört wird. Haribo hat den Reim durch seine Melodie in uns verankert.
Jedes Branding sollte individuell durchdacht werden, und mit allen anderen Branding -Aspekten kontinuierlich abgeglichen werden, damit Du zum Schluss eine repräsentative, stimmige und authentische Marke präsentieren kannst.

Kommentar verfassen